Reisen

Bilder

Videos

Drohne

Tipps Tools Aktuelle Reisen und ein paar Reise Erinnerungen Kontakt
  Welt Europa Autoreisen        

Die Seite ist nun weitergewandert - s. die Links unten

 

Vorbereitung, Venedig, Epirus, Sithonia auf dieser Seite1

Athos auf der vorherigen Seite2

Saloniki, Edessa, Kastoria, Epirus, Venedig auf der Seite3

In Gerakina, Saloniki und an der albanischen Grenze zurück in den Epirus

Meine Wertsachen hatte ich im Hotel zurückgelassen, da mein Auto ja unbewacht in Ouranoupolis stand. Nicht das ich denke, dass da was passiert wäre, aber sicher ist besser.

Abends ging ich runter mein Notebook holen, das Jana in den Tresor getan hatte, da ging die Tür auf und jemand sagte: „schau mal an der Thommy“. Ah, die Ute aus Stuttgart, eine Bekannte von Marlene und wir kannten uns vom Stammtisch in Stuttgart. Sie war selbst mit dem Auto hier herunter gefahren, auf ihrem Auto auch ihre Werbung www.fly-to-greece.com. Sie hat eine kleine Reiseagentur und stieg meistens im Possidona ab. Ja die Welt ist klein, da trifft man sich dann, wenn nicht in Stuttgart dann in Griechenland.


Claudi kam am Samstag in Thessaloniki an. Rainer und ich holten sie dann am Flughafen ab und fuhren nach Gerakini zurück. Ich kaufte mir noch im "Lidl" ein paar Neue Wanderschuhe.

Leider spielte das Wetter in der letzten Woche nicht somit, es setzte Kühle und Regen ein. Mit Claudi besuchten wir nochmals am nächsten Tag Thessaloniki. Wir parkten in der Nähe des Lefkas Pirgos und liefen ein wenig durch Saloniki. In den Markthallen, die ja eigentlich Sonntags geschlossen hatten, waren die Mittagstische gut besetzt. Die Markthallen immer wieder ein Erlebnis, auch wenn die Stände geschlossen hatten, hier war immer was los. Wir selbst hatten leider an der Promenade was gegessen, ansonsten hätten wir uns gerne da zu gesetzt. Nach dem üblichen Kreuz und Quer fuhren wir gegen dem späten Nachmittag nach Gerakini zurück. Dieses mal nahmen uns eine andere Route vor und fuhren bei Thermi in die Berge nach Galatista und Poligiros. Natürlich braucht man für die Strecke schon eine gewisse Zeit, aber Landschaftlich total reizvoll! In Poligiros tranken wir noch einen Kaffee.

Für Rainer war derAthostrip dann Montags erledigt, er flog von Saloniki nach Hause. Auch wir verabschiedeten uns von der Chalkidiki, bogen von Saloniki nach Edessa ab. Teils war die Strasse gut ausgebaut und wir erreichten zur Mittagszeit die Innenstadt von Edessa mit den imponierenden Wasserfällen. Der Eintritt ist frei, schwieriger ist es mit den Parkplätzen, da auch noch Pfingstmontag war, war der Ort ziemlich stark besucht.

 

Eine Strasse, die aussah wie ein Rummelplatz erwartete uns. Souveniershops und Restaurant mit Mittagstisch, diese ignorierten wir und liefen die parkähnlich angelegten Wasserfälle entlang über schmale Treppen Bergauf und Bergab. Ein schönes Schauspiel mit wieviel Kraft das Wasser durch den Ort donnert. Nach 1 Stunde hat man aber das Nötigste gesehen,

den Ort Edessa haben wir etwas vernachlässigt, aber das was wir mit der Parkplatzsuche gesehen hatten, reichte eigentlich.

Es ging weiter nach Kastoria. Hunger hatten wir unterwegs auch und fuhren in einen Ort, hier gab es eine geöffnete Taverne. Wie schon erwähnt es war Pfingstmontag, Feiertag und von den Griechen war die eine Taverne hochfrequentiert. Der Wirt war etwas überfordert, da in der Taverne eine Familienfeier war und draussen auf der Terrasse auch noch Gäste sassen. Wir fuhren weiter, wir hatten ja auch noch eine Kühlbox im Auto, also am verhungern waren wir nicht.

Am späten Nachmittag erreichten wir Kastoria am See. Alles spielt sich hier am Seeufer ab, mehrere Cafe´s, Hotels und Appartments hatten sich um den See angesiedelt. An der Uferpromenade fanden wir einen Parkplatz, was nicht einfach war dort einen zu finden. Die meisten Parkplätze sind gebührenpflichtig. Wir riefen Edi an, ob er uns ein Hotel oder ein Zimmer empfehlen kann? Edi war bei einer Familienfeier in den Bergen und kam da aber leider nicht weg. So suchten wir uns selbst ein Zimmer und wurden auch zu einem vernünftigen Preis fündig. Wer das erstemal in Kastoria ist, der fühlt sich nicht wie in Griechenland. Ob das nun am fehlenden Meer liegt oder weil Kastoria in Bergen liegt? oder ist es einfach nur die Nähe zu Albanien? Auf alle Fälle ist es ein ruhiger Ort. Zwar ist immer sehr starker Verkehr an der Promenade, fährt man diese Promenadenstrasse aber weiter umfährt man eine hübsche Halbinsel. Das ist das Anglerparadis schlecht hin. Im Schrittempo geht es um die Halbinsel herum, links ein Hügel und rechts der See. Die Fahrt um die Halbinsel dauert ohne Aufenthalt ca. 30 Minuten. Empfehlenswert ist eine Rast ungefähr in der Mitte der Strecke.

An einem Kloster kann man sich schön mit einem Kaffee an den See setzen und ein wenig die Seele baumeln lassen. Eine friedliche Stille.

Kastoria hat ca. 170 Kirchen und fast alle wären ein Foto wert. Es lohnt sich auf alle Fälle zu Fuß, kreuz und quer durch die Altstadt von Kastoria zu laufen. Mit dem Auto ist so etwas unsinnig, die Strassen zu eng oder enden irgendwo in einer Sackgasse.

   
   
   
   

Da unser Freund Edi von seiner Feier nicht wegkam, nahmen wir unser Abendessen nicht in einer der Restaurants ein, sondern in der Nähe unseres Zimmers in einer Suvlaki-Bude. Der Preis und die Menge der Suvlakis stimmten. Die meisten Cafe´s waren um die Uhrzeit sehr gut und meist mit Jugendlichen besetzt. Hardrockmusik Wir tranken bei unseem Vermieter noch ein Ouzo und gingen dann schlafen.

Nach einem ausgedehnten Frühstück ging es zur Vikosschlucht. Wir fuhren über einfache Landstrassen nach Monodendron. Durch ein schönes Flusstal, neben 3000 meter hohen Bergen, erreichte wir Monodendron um die Mittagszeit. Der Ort war für den normalen PKW-Verkehr gesperrt. Auf einem nahen Parkplatz liessen wir unser Auto stehen, gingen durch den Ort zu den einzelnen Wegweisern, die lange Touren durch die Schlucht anzeigten. Da wir nicht soviel Zeit hatten, gingen wir einen neu angelegten Weg, bis zu einem Kloster herunter. Hier wohnte nur noch ein einzelner Mönch, der Bilder und Ikonen anfertigte und diese verkaufte. Hinter dem Kloster geht ein weiterer Weg zur ehemaligen Brücke. Diesen liefen wir auch entlang. Durch den Kräuter- und Blumengarten geht es auf einem schmalen Weg ca. 1000m an einer Felswand entlang und neben sich der Abgrund in die Schlucht herunter. Die Vikosschlucht ist die tiefste Schlucht Griechenlands und durch die vielen Pflanzen auch eine der schönsten. Unseren Besuch beendeten wir in einer Taverne in Monodendron, bevor wir nach Ioannina weiterfuhren.

Reine Naturlandschaft mit Blumen und Kräutern Tolle Spazierwege oberhalb der Vikosschlucht
Tief gehts hinab in die Tiefste Schlucht
Griechenlands
Orchideen in der Vikos-Schlucht Monodendron
   

 

Auf dem Weg nach Ioannina hatten wir noch ein Erlebnis einer ungewöhnlichen griechischen Art. Claudi fuhr und irgendwann einmal kam einer von hinten angestochen, blendete auf, überholte ziemlich gefährlich und preschte davon. Ein paar Km weiter stand er dann auf der rechten Seite. Wir fuhren vorbei, nach ein paar Minuten kam er wieder angedonnert, überholte uns wieder und ein paar Autos vor uns auch noch, stellte sich dann mit seinem Fahrzeug auf der Strasse quer und beschimpfte ein Mann in seinem Auto und trat gegen das Auto. War es die Sonne? oder der Wein. Irgendwann fuhren wir dann an der Autoschlange vorbei, in diese Angelegenheit mischten wir uns vorsichtshalber nicht ein. Der Typ sah ziemlich wütend aus.

Vor Ionnina geht es rechts ab nach Igoumenitsa. Wer mal die nervige Strasse von Ioannina nach Igoumenitsa gefahren ist, dem muss ich nichts erzählen. Für die anderen empfehle ich die Strecke über Arta oder man lässt sich halt Zeit, den überholen ist schwierig und auch nur an ganz wenig Stellen möglich. Dazu kommen noch die Polizeikontrollen. Die Strasse ist aber technisch in Ordnung, aber alles mit Doppellinie -dh. Überholverbot-. Eigentlich dachten wir, die Autobahn könnte schon ein Stück fertig sein. War sie aber nicht! Und irgendwann doch abgenervt, fuhren wir bei Neraida von der Strecke und versuchten uns übers Land durch zu schlagen. Es ist die einzige Möglichkeit südlich die Strecke zu verlassen, also nach 2/3 Weg von Ioannina nach Igoumenitsa. Jetzt sah man auch die Autobahn, bzw. die Auffahrt darauf. Die Strecke ist wohl von Igoumenitsa bis Höhe Paramitia fertig. Dann verschwindet die Autobahn in einen angefangenen Tunnel, auf der anderen Seite dann nur die vorbereitete noch ungeteerte Sandpiste. Der Tunnelausgang war noch nicht da. Das fertige Stück nach Igoumenitsa ist auch nicht oder nur ein kleiner Teil freigegeben (Juni2004).

Kurz vor Parga erreichten wir die Strasse Preveza-Igoumenitsa und fuhren nach Platarias um unser Apartment bei Rosanna zu beziehen.

Empfehlen kann ich die Küstenstrasse von Platarias kommend nach Sivota, die in Parga dann endet. Entweder man fährt in Platarias, nach Ingrids-Beach die nächste Möglichkeit rechts zum Hafen, fährt am Hafen vorbei, biegt nach den Hafen links ab und die nächste Möglichkeit wieder rechts nach Sivota. Wem das zu kompliziert klingt, der fährt bleibt auf der Hauptstrasse und fährt dann dem Schild nach Sivota folgend rechts ab. Die schöne Strasse und die tollen Sandstrände lohnen sich auf alle Fälle. Natürlich ist Parga auch Sehenswert, der Hafen und die Festung sollte man besichtigen. (siehe Bericht 2003)

Peridika-Beach  
   

In Platarias trafen wir dann noch einen alten Bekannten. Dandino kannten wir von Frankfurt. Er arbeitet in Igoumenitsa, baut dort Häuser oder pflegt und setzt diese instand.

Mit Vangelis und Dandino machten wir an unserem letzten Tag bei Michaelis noch ein paar Ouzorunden und fielen dann ins Bett. Am nächsten Morgen fuhren wir dann zur Fähre und checkten mit einem etwas benommenen Kopf ein. Claudi musste auf ihr schon bezahltes Ticket 5,00€ Extra zahlen, da sich die Mineralölpreise erhöht hatten. Ich hatte Glück, da ich meine Bordkarte schon in Venedig bekommen hatte.

Für Claudi war das etwas ungewohnt mit der Deckpassage, daher legten wir unser Gepäck im Pullman Raum ab. Für zum draussen schlafen war es doch etwas windig. Also buchten wir den Pullman-Sitz nach. Im Pullman-Raum war genug Platz und es lies sich auch zwischen den Sitzen gut schlafen. Isomatte und Schlafsack hatten wir ja aus dem Auto mitgenommen. Wir deckten uns noch mit Zigaretten aus der Bar ein, die übrigens billiger sind wie im Shop. Die Shops werden auch nicht mehr als Duty-Free ausgewiesen.

Vendig und morgens um 6.00 Uhr ist die Welt noch in Ordnung.

Venedig in der Morgendämmerung  
   
   
   
Venedig bereitet sich auf einen neuen Touristenstrom vor. Ein paar Muschelsucher waren hier aber auch schon tatkräftig am Werk. Im Hintergrund sah man schon das Panorama der italienischen Alpen.
Markusplatz verlassen  

 

Da wir ziemlich vorne mit dem Auto standen, kamen wir auch schnell vom Schiff und nahme Kurs auf Trient. Irgendwie war die Strecke trotz Sonntag ziemlich langatmig. Vor dem Reschenpass gingen wir in einer Brauerei mit einem schönenn Biergarten was essen. Leider konnte ich das angebotene Schwarzbier zum Essen nicht geniessen, da wir ja auch noch fahren mussten.

Claudi quälte dann den Opel nach Saumnaun hoch. Hier tankten wir das Auto auf 79cent der Liter Super, das hatte sich gelohnt. Ein paar kleinere Einkäufe noch an der Tankstelle und weiter ging es den Fernpass entlang Richtung Deutschland. Heute waren 100te von Motorradfahrern unterwegs. Gegen 20.00 Uhr waren wir aber dann in Ludwigsburg und damit war unsere Reise zu Ende.

Auf der Seite von Claudi kann man sich noch einige Bilder anschauen.


Resümee:
Die Reise nach Athos war ein voller Erfolg. Die unberührte Natur und die Verschlafenen, aber doch Geschäftigen Klöster, das Leben der Mönche, was wir sehen durften und das Ganze von der Entstehung und Durchführung der Reise, war ein Erlebnis der besonderen Art. Leider hatten wir es dieses Jahr zeitlich nicht geschafft den Mount Athos zu besteigen, dass wird aber auf alle Fälle irgendwann mal nachgeholt.
Das Athos leider/oder Gott sei Dank nicht jedem zugänglich ist, erhält die Natur und das ruhige Leben der Mönche. Leute, die sich im Moment dafür stark machen, für eine Öffnung der Klöster und Athos selbst, sind mir Suspekt und denken wohl nur an ihre Profitsucht.
Also lassen wir am Besten so wie es ist, oder wer möchte schon ein Hotel neben dem Kloster haben?


Besonders sind mir dieses Jahr die vielen Polizeikontrollen aufgefallen, von Arta nach Ioannina waren es 7 Stück, die ich gesehen hatte. Von Saloniki bis Gerakini waren es etwas weniger. Die Polizisten machten verstärkt Radar mit der Radarpistole. Olympia ist teuer:-) und der Staat braucht Geld.

Unsere Hinreise über den Epirus, Arta, Katara-Pass und Kalambaka war einzigartig, die Sithonia Rundfahrt und auch die Rückreise mit den Edessa-Wasserfällen, Kastoria das beschauliche Örtchen am See und die Vikosschlucht waren mehr als sehenswert!


Bedanken tue ich mich bei Vangelis, der etliches für uns arrangiert hat, bei Hotte für die guten Hoteltips, bei Janna und Petros für die gute Verpflegung, die Unterkunft und den Internetzugang *gg, auch bei allen Griechen die uns immer Gastfreundschaftlich aufgenommen hatten. Weiterhin bei Claudi´s Opel der uns gut durch Griechenland (2003 und 2004) und wieder nach Hause gebracht hat. Claudi verkaufte den Opel 2 Tage später über das Internet, war zwar so schnell nicht geplant, da der Neue erst Mitte Juli kam, aber möge das Auto noch viele Jahre (wahrscheinlich) in Russland fahren.

Ich hoffe, der Reisebericht kam einigermassen gut rüber, wenn Sie auch einen Reisebericht haben, dann schicken sie mir den Link bitte, diesen würde ich gerne lesen und mit meiner Seite verlinken.

Vorbereitung, Venedig, Epirus, Sithonia auf der 1. Seite

Athos auf der vorherigen Seite

Thessaloniki, Edessa, Kastoria, Epirus, Venedig und Heimfahrt auf der 3. Seite

 

www.tominfo.de
thommy 19.July 2004

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein paar Reiseberichte- Bilder und Videos, Tools werden nach und nach aktualisiert. Seit diesem Jahr ist auch die Drohne Mavic Mini2 in der Luft, die uns tolle Bilder/Filme liefert, die wir natürlich auch hier präsentieren wollen

 

Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort
Hab mich niemals deswegen beklagt
Hab es selbst so gewählt, nie die Jahre gezählt
Nie nach Gestern und Morgen gefragt...Hannes Wader

Kofferpacken - was nehmen wir mit?

Info - Reiseapotheke, alles dabei?

Auto Maut und Abzocke

Reisekriminalitaet, steigt in vielen Ländern

Mücken lästig, was tun?

Die Pfalz, ein paar Tipps und mehr zur Pälzische Sproch

Corona hält uns in Grenzen, deshalb nur ein paar Tage an die Elbemümdung und ins neue Land

San Vincenzo im Spätjahr kann die Toskana noch locken? Die Etrusker - Eisenbearbeitung, Pizzaerfinder und wie funktionert eine Fischtreppe?

2022

2022 war unsere Reiselust ungebrochen. Es ging im Mai 2022 über das Loiretal, nach Südfrankreich, fahren die Nordwestküste von Spanien bis nach Santiago de Compostela, über Porto, Lissabon nach Lagos und natürlich eine andere Streck wieder zurück.

2022 Mit einer kurzen Unterbrechung ging es noch nach Holland/Zeeland an die Nordseeküste und die Drohne im Sinkflug nach Zoutelande

2022 wir wollen nochmal schnell nach Samos, es geht wieder mit der Fähre von Italien nach Griechenland, so auch (nach Plan) wieder zurück.

 

2021

Im Oktober 2021 schnell mal noch an den Gardasee Malcesine & Monte Baldo

2021

!Aktueller Bericht 2021 2021 - Yipeaah - es ging wieder los - 4,5 Wochen nach Griechenland, dieses mal mit Auto und Fähren LINK

 

 

Katovice (Tschechei) Mumien und die älteste Apotheke Europas

Hotel Ahornhof Bayern 2019 AI mehr oder weniger!

Juni 2019 Margarethenschlucht (atwork)

Watzmann - Schicksalsberg

Kalbe who is f.. is Kalbe

Weimar (Lyrik)

Juni 2019 Samos (mit Ikaria)

Die Insel der Hundertjährigen

April 2019 Louvre Paris, nachdem wir so oft in Paris waren, war der Louvre mal dran

April 2019 Rambouillet Paris, der Staatsminister läd hier seine Gäste ein.

August 2018 Insel Cres - als Jugendlicher dagewesen, Zeit für ein Revival

August 2018 Venedig mit dem Valparetto durch die Kanäle

Juni 2018 Samos ist immer eine Reise wert

August 2017 Versemeer Holland. Seit Koemann und Rijkaard nicht mehr an erster Stelle

August 2017 Tagesausflug Gent - lange ist es her, da waren wir öfters zum Genter Feste, bin gerade in der Nähe und es ist an der Zeit nochmal vorbei zu schauen.

July-August 2017 Große Autorundreise über Rumänien - Türkei - Griechenland - Italien

Herbst 2016 Leon lernt fliegen

Mai - Juni 2016 Große Autorundreise Adriaküste - Albanien - Griechenland (special Limnos) über Italien zurück.

Die Insel Limnos, das unbekannte Naturparadies

Besuch der Athos - Klöster

Besuch Albert Schweizer in Gabun

Sao Tome - mehr als Kakao

Abtenau - zum österreichischen Fernsehkoch Buck - schlemmen und wandern

Bali - eine himmlische Reise

Pfalz - entlang der deutschen Weinstrasse

Kalbe - tiefstes Ostdeutschland

Magdeburg - Tagesausflug

Watzmann - Besteigung

Gomera Wandern und Essen

GR02 Rundreise

GR03 Delphi

GR04 Nordgriechenland

GR06

Wandern am Olymp

Kreta 87

Lesbos

Rhodos

Samos 01

KRKA Wasserfälle

Gabun Albert Schweitzer besuchen

Wandern auf Athos

2015 - zweimal nach Samos

Lindberg

Regensburg

Walhalla

Rothenburg ob der Tauber

Pfalz - Entlang der deutschen Weinstrasse

Korsika

Paris 04

Verdun 2020

Versailles

Sri Lanka

Thailand

 

Berlin

Bielefeld

Dietfurt

Frankfurt

Ludwigsburg

Ludwigshafen

 

Türkei Ephesus

Zypern

 

Trend

zygomaticus-major

zugspitztour

Wien

 
 
 

 

Kontakt

Impressum

AGB

Disclaimer

 

Facebookinstagrammfollow me

Tools

Hinter den Buttons sind keine Sharingcodes. Es sind nur Links zu meinen Seiten im Social Media Ihr könnt aber gerne die Seiten auf Euren Lieblingseiten sharen/teilen. lg thommy

Die Seite www.tominfo.de /www.tominfo.biz ist LSR frei - alle Artikel dürfen ohne Einschränkung verlinkt oder auf neudeutsch "geshart" werden. Alle Medien, Bilder, Texte, Videos etc. auf diesen Seiten sind geschützt und gehören Thomas Müller www.tominfo.de
Die Bilder dürfen geteilt, aber nicht für gewerbliche Zwecke genutzt werden.
Für gewerbliche Anfragen, bitte eine Mail an Kontakt
tominfo.de 1995 bis 2021
 
 

tominfo - news

Technik
Wir versuchen so gut es geht keine Cookies zu verwenden, es kann aber passieren, das wir Seiten verlinken, die ohne Cookies nicht leben können. Persönlich speichere ich keine Cookies und verwerte damit auch keine.
Derzeit werden die Seiten geändert oder der DSGVO angepasst.
Es sind von mir noch nicht alle Seiten freigegeben/Erreichbar @ThommyPfalz

Beschwerden/Streitschlichtung

Unter dem Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären.
Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Die Seite tominfo.de nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren im Sinne des VSBG teil.